Freitag, 30. Oktober 2015

Schule und etwas ernstere Themen

Huhu,

wieder in gewohnter Pünktlichkeit präsentiere ich euch den September.

Im September hat bei mir die Schule wieder angefangen und mich auch gleich voll in Anspruch genommen - es spricht für sich, dass ich als Schnellleserin für ein eigentlich seehr fesselndes Buch zwei Wochen gebraucht habe, weil ich keine Zeit zum Lesen hatte bzw. abends todmüde vor den Hausaufgaben saß. Oberstufe lässt grüßen.
Somit habe ich - im krassen Kontrast zum Vormonat - nur zwei Bücher gelesen, die sich thematisch ähneln. Beide befassen sich mit Nationalsozialismus, das eine im Dritten Reich, das andere heute. Ich werde diesmal auch keinen Top des Monats herausheben, weil ich das eine Buch nicht bewerten kann und will, und daher auch gar nicht erst die Möglichkeit des Vergleichs erwecken will. Soviel sei aber gesagt: Das "aktuellere" Buch wäre unter anderen Vergleichsvoraussetzungen definitiv ein Top des Monats.
Und beide Bücher sind eigentlich Must Reads. Beim Klicken auf den Titel gelangt ihr zur Buchvorstellung, wieso erwähn ich das bloß jedes Mal wieder?

Das Tagebuch der Anne Frank - erklärt sich eigentlich von selbst, oder? Berührend, traurig und ein Buch, das jeder gelesen haben sollte.
Sommer unter schwarzen Flügeln empfehle ich jedem mit einigermaßen starken Nerven. Es ist leider vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise hochaktuell - denn es erzählt die Geschichte, wie sich ein Neo-Nazi und eine Syrierin, die nach Deutschland geflohen ist, nähern. Das Buch gibt einen sehr authentischen Einblick in Neo-Nationalsozialismus und den Syrischen Bürgerkrieg, der Schreibstil ist unglaublich schön und poetisch und doch wird nichts beschönigt, sondern die brutale Realität dargestellt, weshalb mich das Buch komplett mitgerissen hat, sodass ich am Ende wirklich fertig mit den Nerven war. Es gibt nur wenige Bücher, die das von sich behaupten können.


Dankes fürs Folgen an Buchblume, Lena und Clara, Sonja sowie Tamara! *o*


Eure Dana ♥

Mittwoch, 28. Oktober 2015

[Rezension] Silber - Das dritte Buch der Träume


Autor: Kerstin Gier

Verlag: FJB

Seiten: 464

Erscheinungsdatum: 08.10.2015

ISBN: 978-3-8414-2168-5

Gebunden mit Schutzumschlag; 19,99€



Silber-Trilogie:


ACHTUNG - ENTHÄLT SPOILER ZU DEN VORGÄNGERN!!

Sonntag, 25. Oktober 2015

[Rezension] Poison Princess



Autor: Kresley Cole
Übersetzer: Kathrin Wolf
amerik. Originaltitel: Poison Princess (2012)
Verlag: cbt
Seiten: 608
Erscheinungsdatum: 12.05.2014
ISBN: 978-3-570-30898-1
Taschenbuch; 9,99€







Reihe:
  • Poison Princess
  • Poison Princess - Der Herr der Ewigkeit
  • Poison Princess - In den Fängen der Nacht
  • erscheint voraussichtlich im Frühjahr 2016 auf Amerikanisch
  • ??


Inhalt:

Evie ist das beliebteste Mädchen ihrer Schule und hat den perfekten Freund - um das aufrechtzuerhalten darf niemand erfahren, dass sie die letzten Sommerferien statt in einer Sommerschule in einer Irrenanstalt verbracht hat, in die sie auf keinen Fall zurückkehren will. Umso panischer wird sie, als die verstörenden Träume von einer roten Hexe, die ihre Opfer auf brutale Weise umbringt, sowie die Halluzinationen zurückkehren. Sie verbannt die Bilder auf die Seiten ihres Skizzenbuches und bemüht sich, ihr normales Leben aufrechtzuerhalten - nichtsahnend, dass die Apokalypse bevorsteht ...

Donnerstag, 22. Oktober 2015

[Rezension] Jenseits

«Mir hingegen scheint dieses Vergeben und Vergessen kein besonders gutes Motto zu sein. Jemandem zu vergeben, ermöglicht uns, über Dinge hinwegzukommen, was im Falle meiner Eltern durchaus sinnvoll wäre. Aber wenn wir vergessen, lernen wir nichts aus unseren Fehlern. Und das kann tödlich sein.» (Seite 13)


Autor: Meg Cabot
Übersetzer: Michael Pfingstl
amerik. Originaltitel: Abandon (2011)
Verlag: Blanvalet
Seiten: 320
Erscheinungsdatum: 18.02.2013
ISBN: 978-3-442-37967-5
Taschenbuch; 12,00€






Trilogie:
  • Jenseits
  • Underworld
  • Schattenliebe


Klappentext:


Als Pierce Oliviera mitten im Winter in einen eiskalten Pool stürzt, stirbt sie. Die Ärzte kämpfen um ihr Leben – und können sie schließlich retten. Ein Wunder der Medizin, denken alle. Doch Pierce weiß es besser. Denn ihre Seele war an einem anderen, sehr unheimlichen Ort: der Unterwelt. Und nur durch einen Trick ist sie dem Herrscher über jene Welt entkommen. Niemand glaubt ihr, doch Pierce hat einen Beweis, dass sie dort war: Eine Kette, die gegen das Böse schützen soll, ein Geschenk des mysteriösen John Hayden, den sie dort traf. Doch was, wenn John das Böse ist?


Sonntag, 18. Oktober 2015

Sommer unter schwarzen Flügeln

‚Frag keinen nach der Wahrheit, Nura‘, sagte er. ‚Mach die Augen auf.‘ (Seite 203)






Autor: Peer Martin

Verlag: Oetinger

Seiten: 528

Erscheinungsdatum: Februar 2015

ISBN: 978-3-7891-4297-2

Gebunden mit Schutzumschlag; 19,99€



Reihe: (lässt sich problemlos und genauso gut als Einzelband lesen!)
  • Sommer unter schwarzen Flügeln
  • Winter so weit (geplant für Ende 2015)
  • Feuerfrühling (Erscheinungsdatum unbekannt)



Das Schlimmste ist nicht, wenn sie dich quälen. Das Schlimmste ist, wenn sie dich dabei zusehen lassen, wie sie jemanden quälen, den du liebst. (Seite 469)


Nuri heißt eigentlich Nura, ist aus ihrer Heimat Syrien geflohen und wohnt jetzt im Asylantenheim. Calvin ist Neo-Nazi, gehört einer rechten Jugendgruppe an und hasst Ausländer.
Dann treffen die beiden aufeinander und von Anfang an existiert zwischen den beiden eine besondere Faszination, die über jede Vernunft hinausgeht. Und Nuri beginnt zum ersten Mal zu erzählen: Von Syrien, den Olivenbäumen und dem Krieg. Ihre Worte lassen Bilder in Calvins Kopf entstehen, die er nicht mehr loswird. Und langsam schleichen sich Zweifel an seinen bisherigen Vorstellungen in seinen Kopf und er beginnt, sie zu hinterfragen. Doch seine Gruppe gibt ihn nicht frei. Und hat das zwischen den beiden wirklich eine Chance?

Dienstag, 13. Oktober 2015

Anne Frank Tagebuch



Nein, das hier wird keine Rezension - wie wollte man dieses Buch schon rezensieren?
Dennoch möchte ich es nicht gelesen haben, ohne hier ein paar Worte dazu zu verlieren.

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich viel zu lange gewartet habe, ehe ich es mir endlich gekauft habe. Ich wollte es schon seit Jahren lesen, aber aus irgendeinem unersichtlichen Grund ist es dabei geblieben. 
Was soll ich sagen? Jeder, der es bis jetzt noch nicht gelesen hat, sollte es nachholen, weil dieses Buch in meinen Augen zweifellos ein Must-Read ist.

Weil es eine unglaublich berührende Geschichte ist, die den irrationalen Terror des Nationalsozialismus dokumentiert. 
Entgegen aller Vernunft wollte ich zwischendurch glauben, es müsste ein Irrtum sein, Anne Frank kann doch nicht mit all ihren Träumen gestorben sein ... Unnötig zu erwähnen, dass sie es ist. 
Vielleicht ist die Geschichte gerade deshalb so berührend, weil es die an sich vollkommen alltäglichen Gedanken eines normalen Mädchens sind, mit denen wir uns irgendwo identifizieren können, auch wenn wir über 70 Jahre später leben. Insofern vermittelt das Tagebuch natürlich auch einen Einblick in die Welt einer Jugendliche Anfang des 20. Jahrhunderts. Und doch unterscheiden sich ihre Gedanken gar nicht mal so sehr von den unsrigen.

Umso erschütternder das Wissen, dass so ein Mädchen, wie jeder es sein könnte, ermordet wurde, nur weil sie eine andere Religion hatte; ermordet mit all ihren Träumen. Wie denen vom Schreiben.

Dienstag, 6. Oktober 2015

Stephenie Meyer verlegt Twilight neu - reine Geldmacherei?

Hi,

weil ich das gerade eben entdeckt habe und jetzt eben loswerden muss, trotz meines Prinzips, eigentlich pro Tag nur einen Post zu verfassen. Daher würde sich mein dezent vernachlässigter Monatsrückblick über einen Besuch freuen. xD
Vielleicht bin ich die Letzte, die das mitbekommt, für den Fall, dass ich nicht als Einzige mein Leben hinterm Mond verbracht habe: Am 17. Oktober erscheint "Bi(s) zum Morgengrauen / Bis(s) in alle Ewigkeit" von Stephenie Meyer als Jubiläumsausgabe mit 848 Seiten für knapp 25€. Dabei handelt es sich um ein Wendebuch, das einerseits die altbekannte, geliebt-verhasste "Bis(s) zum Morgengrauen"-Story beinhaltet, und andererseits - die ganze Story mit umgedrehten Rollen, das heißt: Menschenjunge Beaufort Swan, der neu in die Stadt kommt, verliebt sich in Vampirin Edythe Cullen.



Mir klappte echt die Kinnlade herunter. In meinen Augen hat das wirklich kaum noch was mit der eigentlichen Geschichte zu tun, um die es doch eigentlich gehen sollte beim Verlegen von Büchern: Das Teilen einer Geschichte mit anderen Menschen. Kann sein, dass ich das auch einfach nur falsch verstanden habe, aber für mich ist das der Sinn von Büchern. Vom Lesen. Vom Schreiben. - Die Geschichte.
Es gibt Autoren, die legen ihr Buchuniversum immer wieder auf - ich will hier jetzt keine Namen nennen. xD Es gibt gerade zu bekannten Reihen oftmals Spinn-Offs - "Plötzlich Fee", "Vampire Academy" und auch aktuell umstritten "50 Shades of Grey". Auch Stephenie Meyer hat soweit ich weiß mal an einem Spin-Off aus Edwards Sicht geschrieben, das aber nie veröffentlicht, weil das erste Kapitel vorher unerlaubt an die Öffentlichkeit gelangt war - meine ich. Korrigiert mich, wenn ich mich da täusche.
Das hier erreicht aber in meinen Augen eine ganz andere Liga. Was das Nacherzählen aus einer anderen Sicht angeht - okay. Als Autor sollte man das können, der Vielschichtigkeit eines jeden Charakters wegen. Bezüglich der Veröffentlichung bin ich da schon wieder zwiegespalten, weil das schon so nach Geldmacherei aussieht.
Und das hier? Meiner Meinung nach ist das pure Geldmacherei. Denn das hat doch nichts mit der Geschichte zu tun, die Stepehenie Meyer einst hätte teilen wollen sollen, sondern wirkt auf mich wie der verzweifelte Versuch, aus dem einstigen Hype weiter Profit zu schlagen.

Was sagt ihr: Interessante Idee oder sinnlose Profitgier?


Ich wäre gespannt auf eure Meinung. :x Hier findet ihr weitere Infos zu dem, äh, Buch.


Eure Dana

Der Rekord an Unpünktlichkeit

... ist es jemandem aufgefallen? :D
Zwischen den ganzen Massen an Monatsrückblicken, die am Ende des Monats auf den armen Buchblogger einprasseln, fehlte ein gewisser Rückblick, der grundsätzlich um einen Monat hinterherhinkt. Ja, genau, meiner. Noch später als sonst: Der August!

Wie viele von euch haben jetzt den Kopf aus Verzweiflung gegen den Monitor gehauen? Was im Übrigen nicht sonderlich gesund ist, weder für den Kopf noch für den Monitor. Und endgültig den Glauben an mich verloren? Nein, ich habe nicht vor, demnächst um zwei Monate hinterherzuhinken. Ich strapazier mein Gedächtnis ja so schon bis an seine Grenzen.
Der Grund ist ganz einfach: Ich hab im August so viel gelesen, dass immer noch Rezensionen ausstanden - und ich hab es einmal gemacht, dass ich eine Rezension später verlinkt habe. Allerdings sehe ich im Monatsrückblick die Chance, alle Bücher zu sammeln und nochmal ein kurzes Resumé für jedes abzugeben und außerdem ist das nachträgliche Verlinken zu stressig, also kommt der Monatsrückblick eben noch später als sonst. Ein klein wenig Abwechslung auf eurem Dashboard.

Also, mein August. Privat waren da Ferien, ich war in Skandinavien und sonst ... war nichts los. xD Zum Schreiben bin ich entgegen aller Vorsätze auch nicht wirklich gekommen, dafür aber zum Lesen. (Ich kann übrigens schon jetzt verraten, dass der September im Vergleich hierzu SEHR jämmerlich rüberkommt. *hust*)
Im August habe ich stolze 14 Bücher gelesen - ja, 14, als ich gerade den Berg Bücher abfotografiert habe, bin ich fast unter der Last zusammengebrochen -, die so ziemlich alle Bewertungsbereiche abdecken. Wobei die Mehrzahl gut war. Darunter war auch ein englisches Buch, ein Reihenabschluss, zwei Trilogieanfänge und eine Dilogie. Dazu meine erste Leserunde in einer Buchcommunity, viele starke Protagonistinnen und ganz viel von Laini Taylor - besagter Abschluss und erwähnte Dilogie. 
Vorhang auf, für die Bücher des Monats August, den die meisten schon in die Kiste nicht-so-sonniger-Sommer-wie-er-sein-sollte gesteckt und im Schrank verstaut haben (zu den Rezensionen gelangt ihr, wenn ihr auf den Titel klickt, das kennt ihr ja schon):



Wir beginnen mit zwei wirklich tollen, außergewöhnlichen Büchern aus dem Oetinger-Verlag:
Wir wollten nichts. Wir wollten alles. hat mich gefesselt und total mitgerissen. Die Geschichte über den Selbstmord eines Liebespaars ist nicht schön, dennoch ist sie emotional und mitreißend - definitiv etwas anderes.
Solange die Nachtigall singt handelt dagegen von der Schönheit - und ihren Abgründen. Der Leser wird mit wundervollen, poetischen Worten und einer düstere Atmosphäre zwischen Wirklichkeit und Unwirklichkeit gesogen.





Eleanor & Park war das erwähnte englische Buch und obwohl ich nicht in maßlose Begeisterung ausbrechen würde, war es doch eine sehr berührende, außergewöhnliche und auch sehr authentische Liebesgeschichte, die in den 80ern spielt.
In dieser ganz besonderen Nacht war ganz nett, es ließ sich flüssig lesen, war einigermaßen unterhaltsam und die Kulisse San Francisco wurde bildlich beschrieben. Das änderte leider nichts an der teils langatmigen und manchmal auch kitschigen Handlung und an der fehlenden Nähe zu den Protagonisten.



Hier haben wir jetzt eine Gegenüberstellung:
Dreams of Gods and Monsters war mein Top des Monats, der epische Abschluss der Trilogie wurde trotz der hohen Seitenzahl niemals langweilig, er war unglaublich spannend, alles entwickelt sich nachvollziehbar und ich schloss nahezu alle Charaktere ins Herz.
Dagegen war Wohin du auch gehst - gelesen bei einer Leserunde von Wasliestdu - mein Flop des Monats,  was vor allem an den stereotypischen und vor allem bei den Protagonisten auch sexbesessenen Charakteren lag.



Außerdem habe ich im August diese Dilogie gelesen, die als Zielgruppe eher für jüngere Leser gedacht ist, trotz meiner Skepsis gegen Kinderbücher aber in meinen Augen definitiv auch noch was für ältere Leser ist.
Sowohl Krähenmädchen als auch die Fortsetzung Seidensänger beinhalten eine bezaubernde und erstaunlich tiefgründige Geschichte voller vielschichtiger und äußerst liebenswerter Charaktere, verbunden mit dem märchenhaften Schreibstil von Laini Taylor.





Verlieb dich nie in einen Herzensbrecher ist mehr als nur eine Liebesgeschichte, denn hier werden auch Konflikte rund um das Thema Alzheimer aufgegriffen. Die selbstbewusste Protagonistin und der lockere Schreibstil taten ihr Übriges um mich zu unterhalten.
Irgendwann für immer war ein weiteres tolles Buch, eine entwicklungsreiche und unglaublich tiefgründige Liebesgeschichte zwischen zwei Jugendlichen, die es nicht leicht im Leben hatten. Eine davon ist Nastya, eine sehr vielschichtige, ebenso kaputte wie selbstbewusste und ironische Persönlichkeit.



Nur ein Leben ist der Beginn einer Trilogie, der mit der Idee einer seit Jahrtausenden immer wiedergeboren werdenden Gesellschaft zum Nachdenken anregte und so trotz kleinerer Schwächen definitiv viel Potenzial beinhaltet.
Purpurmond war ein sehr lockeres und unterhaltsames Buch mit einer weiteren selbstbewussten, schlagfertigen und sarkastischen Protagonistin, das außerdem einen fundierten Einblick in das Zeitalter der Hexenverfolgungen gibt.



Elias & Laia konnte mich leider trotz der tollen Idee nicht vollständig überzeugen, da mir Elias zwar sympathisch war, Laia mich dagegen aufgrund ihres schwachen Charakters lange nervte.
Die 5. Welle ist ein weiterer Top des Monats, mich hat diese Mischung aus sehr authentischem Apokalypse-Szenario, toller, rationaler Protagonistin, Action und Spannung definitiv überzeugt.




Was die neuen Follower angeht, so bin ich zugegebenermaßen nicht mehr ganz auf dem Laufenden, wer mir seit wann genau folgt - was nichts daran ändert, dass ich euch - alle - dafür liebe, dass ihr es tut! ♥ Vielen Dank daher mal an die folgenden, die ich mal in den August einordne (alle anderen folgen im September ^^): Yvi, Ela, Sarah und Laura *o*

Und, könnt ihr euch noch an euren August erinnern? :D

Eure Dana xxx

Sonntag, 4. Oktober 2015

[Rezension] Das Meer der Seelen - Nur ein Leben

Autor: Jodi Meadows

Übersetzer: Michaela Link

amerik. Originaltitel: Incarnate (2012)

Verlag: Goldmann

Seiten: 352

Erscheinungsdatum: 21.01.2013

ISBN: 978-3-442-47601-5

Taschenbuch mit Klappenbroschur; 12,99€


Das Meer der Seelen - Trilogie:
  • Nur ein Leben
  • Nur eine Liebe
  • Nur eine Nacht


Inhalt:

In Anas Welt wird jede Seele seit tausenden von Jahren wiedergeboren, jeder kennt jeden, jeder hat tausende Leben in verschiedenen Körpern gelebt und protokolliert. Jeder - bis auf Ana. Denn Ana ist eine Neuseele, bei ihrer Geburt wurde nicht wie erwartet die Seele von Ciana wiedergeboren, sondern die von Ana - eine Seele, die noch nie gelebt hat, die nicht in der Datenbank ist.
Seit ihrer Geburt führt sie das Leben einer Ausgestoßenen, die alles erlernen muss und die von einigen für den Tod von Cianas Seele verantwortlich gemacht wird. An ihrem achtzehnten Geburtstag verlässt sie das Zuhause ihrer Mutter, die sie hasst, und begibt sich auf der Suche nach den Antworten. Auf Antworten auf Fragen wie der nach ihrer Herkunft. Dabei trifft sie auf Sam, der Erste, der sie nicht nur als Seelenlose sieht ...

Donnerstag, 1. Oktober 2015

[Rezension] Irgendwann für immer

«Irgendwann schlägt jede Wut in Hass um.» (Seite 150)

Autor: Katja Millay

Übersetzer: Petra Koob-Pawis & Ulrike Köbele

amerik. Originaltitel: The Sea of Tranquility (2012)

Verlag: Arena

Seiten: 496

Erscheinungsdatum: August 2014

ISBN: 978-3-401-06997-5

Gebunden; 17,95€


Klappentext:


In Nastyas Leben gibt es ein Davor und Danach. Seit dem Danach hat sie mit niemandem mehr ein Wort gesprochen – seit einem Jahr nicht mehr.
Bis sie Josh begegnet.

In Joshs Leben fehlt es an vielem, aber er hat sich damit abgefunden. Seitdem bleibt er für sich und ist ganz sicher nicht auf der Suche nach der großen Liebe.

Bis er Nastya begegnet.

Von da an ist für die beiden nichts mehr, wie es vorher war. Und damit beginnt die außergewöhnliche Liebesgeschichte von Nastya und Josh.